Der Touristenschreck Hautacuperche

Seit Juni 2007 steht die 4 Meter große, bronzene Statue am Strand von La Puntilla im Valle Gran Rey. Etwas fehl am Platz wirkt er ja schon, dieser riesige muskulöse Typ, der einst Anführer der Guanchen gegen die spanischen Eroberer auf La Gomera war.
Es trug sich 1488 folgendes zu, warum Hautacuperche nun mit einem Denkmal geehrt worden ist:
Im November 1488, als Hernán Peraza mit zwei Begleitern zu der einheimischen Yballa an die Höhle Guahedúm in der heutigen Gemeinde San Sebastián de la Gomera kam, wurde er durch Yballas Mann Hautacuperche, der Nachfolger des alten Inselhäuptlings Hupolupo werden sollte, ermordet. Hautacuperche hat Peraza mit einem Wurfspieß im Genick getroffen, ebenso brachte er seine beiden Begleiter um. Hautacuperche selbst ließ bei der darauf folgenden, mehrtägigen Stürmung des Torré del Conde (San Sebastian) sein Leben. Er wurde vom Pfeil einer Armbrust tödlich getroffen. Die Witwe Beatriz de Bobadilla hatte sich nach dem Begräbnis ihres Mannes Hernán Peraza mit ihren Kindern in den Turm zurückgezogen.
Am Baja de Secreto, beim Dorf La Puntilla im Valle Gran Rey, wo Hautacuperche die Rebellion von 1488 startete, wurde am 15. Juni 2007, auf Initiative des Amtes für Kulturerbe der Kanarischen Regierung (Directión General de Cooperación y Patrimonio Cultural del Gobierno de Canarias), eine vier Meter hohe Statue enthüllt, die den Revolten und Mörder Perazas, Hautacuperche, als gomerischen Held darstellt. Die Statue hält in der linken Hand einen zerbrochenen Krug und in der Rechten ein Lanze.

Der nach Hernán Peraza benannte Aussichtspunkt Degollada de Peraza liegt an einem etwa 950 Meter hohen Pass in der Nähe von Playa Santiago,nicht weit von dem Aussichtspunkt befindet sich auch die Höhle, in der er ermordet wurde. Wie man zu der Höhle gelangt und mehr über die Geschichte La Gomeras gibt es hier zu lesen.


Geschichtliche Daten habe ich aus wikipedia.de entnommen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten